3DGaming.de Network

FORUM »
SUCHE »
 
 3DGAMING

  NEWS
  NEWS SENDEN
  SUCHE
  NEWSLETTER
  NEWS-ARCHIV
  UMFRAGEN

  IMPRESSUM

 IN-HOUSE

  TUTORIALS
  KOLUMNEN
  REVIEWS

 SERVICE

  ADD-ONS
  FREE BOOKS
  TREIBER
  JOBS
  LEVEL EDITORS
  ARTIKEL
  DEMOS
  FILESHARING
  PORTALE

 COMMUNITY

  FORUM
  MAPS
  MAP CONTEST
  CLANS
  FAN-SEITEN
  LINKS
  PLAN FILES
  BYTEFRESSER


 WELTBEWEGEND
Welcher der folgenden Shooter wird deiner Ansicht nach am längsten in der Community überleben?

BF 1942

UT 2003

MOH:AA

3DGaming.de - Q3Radiant Tutorials - Zurück zum INDEX

Anatomie: Wie potent muss ein PC sein?


Der folgende Text entspricht einer freien Übersetzung aus dem Original-Handbuch zu Q3Radiant (zusammengestellt von Robert A. Duffy und Paul Jaquays). Er gibt die Minimal-Spezifikationen wieder, die ein PC erfüllen muss, damit Level Design für Q3A überhaupt möglich wird. Am Ende findet sich zudem eine Liste bekanntermassen problematischer Grafikkarten, die ein Treiber-Update notwendig machen könnten. Here we go.


Schwanzvergleich: Die Minimalanforderungen

Die Designer bei id software haben Q3Radiant auf absoluten High-End-Maschinen benutzt, um die Maps zu erstellen. Auch wenn Quake III Arena auf einigen verschiedenen Betriebssystemen läuft, bedeutet das nicht, dass auf all diesen Systemen auch Q3Radiant genutzt werden kann. Q3Radiant läuft ausschliesslich unter Windows 95/98/2000/NT/ME/XP. Momentan ist nicht geplant, Versionen für Linux und/oder MacOS zu veröffentlichen. Der Editor benötigt eine OpenGL-komaptible Grafikkarte - man kann davon ausgehen, dass jede Karte die Quake III Arena zum Leben erweckt, auch den Editor zufriedenstellen wird (wenn auch mehr oder weniger gut). Eine 3-Tasten-Maus liefert zudem die beste Benutzerfreundlichkeit und die beste Performance. Ich gehe in meinen Tutorials grundsätzlich von einer 3-Tasten-Maus aus, da ich sie für überlebenswichtig halte.

Die folgenden Minimalanforderungen setzen vorraus, dass die "Preferences" wie Textur-Qualität und Bildschirm-Auflösung auf das absolute Minimum heruntergeschraubt werden. Der Editor wird auf dem beschriebenen system zwar laufen, aber Arbeitsgeschwindigkeit und Darstellungs-Qualität sind möglicherweise absolut nicht befriedigend. Du solltest dir auch darüber im Klaren sein, dass nur die Arbeit an kleinen Maps mit wenig Texturen und Models möglich ist, wenn du diese Anforderungen nicht deutlich überschreitest.

Prozessor: P233 MMX
Arbeitsspeicher: 64 MB
Grafikkarte: 4 MB Speicher, OpenGL-kompatibel
Auflösung: 1024x768 Pixel
Maus: 2 Tasten (ohne 3-Tasten-Maus allerdings witzlos)


Empfehlung - ab wann es richtig Spass macht

Je stärker die Maschine, desto besser und schneller wirst du mit den Tools arbeiten können. Das wird besonders dann deutlich, wenn es darum geht die Maps zu "compilieren" (aus Editor-Daten Q3A-Engine-Daten machen). Es sollte niemanden überraschen, dass schnellere Maschinen einen besseren Job machen, wenn es darum geht Geometrie-Daten zu verarbeiten.

Prozessor: P2-450+ Mhz
Arbeitsspeicher: 128+ MB
Grafikkarte: 16+ MB Speicher, OpenGL-Beschleunigung
Auflösung: 1280x1024 Pixel
Maus: 3 Tasten


Was nicht (gut) funktioniert & Lösungen

Der Schlüssel zu einer zufriedenstellenden Editing-Experience ist die Frage, ob die Grafikkarte den Ansprüchen des Editors gerecht werden kann. Der Original-id-Editor wurde für eine Workstation-Grafikkarte namens "Realizm" entwickelt, die auf Intergraph-Workstations und Windows NT lief. Robert Duffy schuf die Erweiterung für Win9x-Betriebssysteme und einige weitere Grafikkarten. Aber nicht alle Grafikkarten arbeiten gleich gut mit dem Editor zusammen.

  • Die Matrox G200 und G400 benötigen aktuelle Treiber
  • Die 3Dfx Voodoo 3 3000 benötigt aktuelle Treiber, damit das Grid im Editor angezeigt werden kann
  • Wenn das Editor-Grid bei manchen ATI-Chipsätzen nicht dargestellt wird, kann es helfen die Desktop-Farbtiefe auf 32-Bit zu erhöhen
  • nVidia TNT- und GeForce-Chipsätze arbeiten langsamer, wenn der User Curves selektiert. Auch wenn dies mit den Treibern zusammenhängt, kann Abhilfe geschaffen werden, indem man unter "Preferences" die Option "Solid selection boxes" aktiviert

So. Der geneigte Leser sollte nicht vergessen, dass diese Anforderungen und Problemstellungen aus dem Jahre 2000 stammen. Für die meisten dürften sie fast lächerlich anmuten, aber dennoch: Nicht jeder hält es auf Dauer für nötig, den "Schwanzvergleich" in Sachen Hardware Jahr für Jahr mitzumachen - daher halte ich sie in jedem Fall für erwähnenswert. Viel Spass.



» Q3Radiant Tutorial Index



Q3Radiant Tutorials © 2002 3DGaming.de
Autor: Alexander "LEXI" Golubowitsch.



20.09.2017
16:46


Q3R TUTORIALS

  Installation
  Weitere Tools
  Handbücher

 Grundlagen:
  Episode 1
  Episode 2
  Episode 3
  Episode 4
  Episode 5
  Episode 6
  Episode 7
  Episode 8
  Episode 9

 Details:
  Anatomie 1
  Anatomie 2
  Details 1
  Details 2

 Interviews:
  R. A. Duffy

 Forum:
  Q3 Mapping


Diese Webseite einem Freund empfehlen !


 DISCLAIMER
Hinweis: Der Inhalt der verlinkten Seiten wird nicht überprüft und so kann der Betreiber dieser Homepage nicht dafür - wie in dem Urteil vom 12.5.98 des LG Hamburg festgelegt - verantwortlich gemacht werden.


 

 LEXI
 KELLNER
 SELCUK
  3DGAMING.DE
© 2000-2011 3DGaming.de - IMPRESSUM - Wir übernehmen keine Verantwortung für die Inhalte der Web-Seiten, auf die wir verweisen. Alle auf dieser Webseite genannten Warenzeichen und Marken sind Eigentum der jeweiligen Besitzer. Die hier geäusserten Meinungen entsprechen nicht notwendigerweise der Meinung der Arbeitgeber der Autoren. 800x600 bei 16bit Farbtiefe ist die niedrigste unterstützte Auflösung. Internet Explorer 5.x und Netscape Navigator 4.x+ empfohlen.